Was den Menschen der Welt am meisten fehlt,
sind Menschen, die sich mit den Nöten anderer beschäftigen.

Diese Worte von Albert Schweitzer, eines meiner Vorbilder schon in meiner Kindheit, inspirieren mich, Sie mit mir und meiner Arbeitsweise bekannt zu machen.
Ich mag es, mich mit den Nöten anderer zu beschäftigen. Einfühlsames Vermitteln im privaten wie im beruflichen Kontext ist in meinem Handeln fest verankert. Ich finde es faszinierend, Menschen zu helfen, damit sie sich Klarheit im Konflikt verschaffen und ihren Weg weiter gehen können.
So war es für mich nahe liegend, mich zur Mediatorin auszubilden und meine langjährige reichliche Berufs- und Lebenserfahrung im Wirken als professionelle Konflikt-Klärerin zu bündeln.

Ich kann niemanden etwas lehren, ich kann ihm nur helfen, es in sich zu entwickeln.

Als Mediatorin handle ich nach diesem trefflichen Zitat von Galileo Galilei. Mich begeistert die Mediation als Methode, um Klarheit im Konflikt zu finden. Mit ihr kann ich Menschen helfen, sich mit eigener Kraft aus den konfliktären Verstrickungen zu befreien. Gemeinsam können wir einen Lösungsweg entwickeln, der nachhaltig ist und Sie und alle Beteiligten zufrieden stellt. So entsteht eine Win-Win-Situation, in der es keine Verlierer gibt.
Bei einem Gerichtsprozess fällt der Richter ein Urteil. Es entspricht dem Recht, wird jedoch oft nicht den Bedürfnissen und Interessen der Konfliktbeteiligten gerecht.
Die Mediation hingegen ist ein kreativer Schaffensprozess – er verwandelt die KonfliktGegner zu VerhandlungsParteien und schlussendlich zu Erfindern ihrer individuellen Lösungen.

Auch für den Fall, dass Sie mit sich selbst am Streiten sind, kann die Mediation ein wunderbares Werkzeug sein. Finden Sie mit einer Konflikt-Klärerin heraus, was Sie wirklich wollen und brauchen und schließen Sie Frieden mit sich selbst.

Das Ziel eines Konflikts oder einer Auseinandersetzung soll nicht der Sieg, sondern der Fortschritt sein. 

Konflikte an sich sind weder schlecht noch gut. Sie sind Teil unseres Zusammenlebens und Zusammenarbeiten und entstehen, weil wir unterschiedliche Charaktere sind und voneinander abweichende Vorstellungen mitbringen.
Wenn wir nicht ausgesprochene Streithähne sind, mögen wir Konflikte nicht. Wir empfinden sie als belastend oft auch als bedrohlich, weil wir befürchten, die Streitarena als Verlierer zu verlassen.
In Konflikten reiben sich die Streitenden. Reibung erzeugt jedoch nicht nur Verlust, sondern auch Wärme. Aus dem Aufeinanderprallen der Positionen entsteht schlussendlich die Energie, die in Lösungen verwandelt werden kann.

So gesehen birgt jeder Konflikt eine großartige Chance, die der französische Moralist Joseph Joubert als Fortschritt postuliert. Mit Hilfe der Mediation können Sie diese Chance entdecken und das ihr innewohnende Potential für Ihren persönlichen oder unternehmerischen Fortschritt nutzen.